Trainingslager in Belek/Türkei

Am 24. April starteten wir ab Zweibrücken mit dem Flugzeug in Richtung Türkei und landeten um 19.00 Uhr Ortszeit in Antalya. Nach dem üblichen Procedere bezüglich des Gepäcks mussten wir uns an einer Art Busbahnhof zwecks Transfer zu unserer Trainingsstätte anmelden und erhielten je eine Flasche Wasser für Fahrt. Das fanden wir sehr nett wie übrigens ausnahmslos alle Leute, denen wir begegneten und starteten schließlich Richtung Belek.
Nach einer Fahrzeit von 45 Minuten erreichten wir schließlich unsere Unterkunft, wo wir sehr herzlich empfangen wurden. Beim Abendessen trafen wir die Familie Brandenburg, die wir von vielen Bogenturnieren kennen und schätzen. Und noch zwei alte Bekannte waren vor Ort,
Cicek Acakaya und Robert Hesse. Die gute Stimmung wurde durch Mirko „Mürkü“ mit seinen Fingerschlingen noch gesteigert.
So waren wir ein tolles und fleißiges Team, das täglich sehr diszipliniert seine Trainingspläne abarbeitete und jeder von der Erfahrung der anderen Schützen profitierte.
Der Bogenplatz mit allen erforderlichen Entfernungen war eigens für uns vorbereitet und war neben dem offiziellen Bogenplatz für die Feriengäste gelegen. Ein Kiefernhain spendete Schatten und so konnten wir auch bei 40 Grad Celsius angenehm trainieren.
Özgür, der türkische Trainer, war ein hilfsbereiter und freundlicher Partner für uns und alle hatten ihn ins Herz geschlossen.
Der gemeinsame Sport verband uns alle und wir hatten eine äußerst produktive und tiefgreifende Trainingsarbeit geleistet.
Leider mussten auch wir die „Vertreibung aus dem Paradies“ hinnehmen und landeten am 01. Mai spät am Abend wohlbehalten in Zweibrücken.
Was bleibt sind die Erinnerungen und die Dankbarkeit, an einem solchen Trainingslager teilnehmen zu können. Ein ganz besonderer Dank geht an den BRS Saarland, der uns großzügig unterstützt hat.