Satzung

der BRS – Gersweiler

§ 1 Name und Sitz der Sportgemeinschaft

1. Die am 1.9.1957 gegründete Versehrtensportgruppe führt den Namen * Behinderten – und Rehabilitations- Sportgruppe Gersweiler – Ottenhausen e.V. * ( BRS Gersweiler – Ottenhausen e.V. gilt nur als vereinsinterne Bezeichnung und soll nicht ins Vereinsregister eingetragen werden ).
2. Der Verein hat den Sitz in Gersweiler – Ottenhausen.
3. Der Verein ist in das Vereinsregister des zuständigen Amtsgericht Saarbrücken Reg. Nr.: 3809 eingetragen.
4. Die BRS ist Mitglied im Saarländischen Behinderten – und Rehabilitations- Sportverband e.V. und Mitglied im Deutschen Behinderten – und Rehabilitations- Sportverband e.V.

§ 2 Aufgaben und Zweck

1. Die BRS setzt sich für die Förderung, Organisation und Durchführung des Behinderten-, Rehabilitations- und Präventions- Sports ein.
2. Der Verein verfolgt den Zweck, den Behinderten-Sport als ein Mittel der Prävention, Rehabilitation und der gesellschaftlichen Integration und Inklusion zu fördern und einzusetzen, sowie jedem Behinderten die Teilnahme am Sport zu ermöglichen.
3. Der Verein verpflichtet sich, den Leistungssport nach den Richtlinien des Leistungssport- und Nachwuchssportförderkonzepts des BRS Saarland zu unterstützen.
4. Der Verein tritt ausdrücklich für einen humanen, manipulations- und dopingfreien Sport ein und erkennt die internationalen Anti-Doping-Bestimmungen, insbesondere den World-Anti-Doping Code an.
5. Die BRS ist parteipolitisch und konfessionell neutral.
6. Sie dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken und ist nicht auf wirtschaftlichen Gewinn ausgerichtet.
7. Mittel der BRS dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile.
8. Die Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden , bei Auflösung der Behinderten – und Rehabilitations – Sportgruppe Gersweiler – Ottenhausen e.V. keinerlei Ansprüche an die BRS.
9. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der BRS fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigung begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

1. Der BRS können als ordentliche Mitglieder beitreten:
•    alle Menschen mit und ohne Behinderung
•    alle natürlichen und juristischen Personen, welche gewillt sind, den Vereinszweck zu fördern und zu unterstützen, als aktive und inaktive Mitglieder.
2. Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand, gegen die Entscheidung ist innerhalb 14 Tagen der schriftlich begründete Einspruch zulässig. Über diesen entscheidet die nächste Mitgliederversammlung endgültig.
3. Mit der Aufnahme ist das Mitglied der Satzung und der Organe der BRS unterworfen. Die Mitgliedschaft beträgt mindestens 1 Jahr. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Streichung oder Ausschluss.
4. Der Austritt aus der BRS muss 6 Wochen vor Ende eines jeden Kalenderhalbjahres schriftlich erklärt werden.
5. Bei Zahlungsrückständen von 12 Monaten kann nach dreimaliger schriftlicher Mahnung die Streichung aus der Mitgliederliste durch den Vorstand erfolgen, wobei sich die BRS alle Rechte aus Beitragsrückständen sowie deren gerichtlichen Betreibung vorbehält.
6. Der Ausschluss eines Mitgliedes kann auf Vorstandsbeschluss erfolgen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, z.B. Verstoß gegen die Satzung oder Beschlüsse der Organe der BRS oder bei vereinsschädigendem Verhalten. Bei Einspruch des Auszuschließenden siehe § 4 Ziffer 2.
7. Bei Erlöschen der Mitgliedschaft müssen alle vereinseigenen Gegenstände, die dem Mitglied entweder zum persönlichen Gebrauch oder zur Aufbewahrung überlassen wurden, zurückgegeben werden.

§ 4 Mitgliedsbeiträge
1. Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Mitgliedsbeiträge halb- oder jährlich im Voraus zu entrichten.

§ 5 Organe des Vereins

1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Vorstand

§ 6 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereines. Dessen Beschlüsse sind für alle Organe und Mitglieder bindend.
2. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alle 3 Jahre statt.
3. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn unter Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 14 Tage vorher eingeladen wurde. Es müssen mindestens 20% der Mitglieder anwesend sein. Wird diese Zahl nicht erreicht, so ist eine neue Mitgliederversammlung mit gleicher Tagesordnung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erscheinenden Mitglieder beschlussfähig ist.
4. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben :
a) Entgegennahme und Abnahme des Geschäfts -, Kassen – und Revisionsberichtes über die zurückliegenden Geschäftsjahre.
b) Entlastung des Vorstandes.
c) Neuwahlen des Vorstandes nach Ablauf seiner.
d) Festsetzung der monatlichen Beiträge
e) Satzungsänderungen.
f) Entscheidungen über Aufnahme oder Ausschluss von Mitgliedern nach § 4 Ziffer 3 und 7 vorzunehmen.
g) Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, sie ist vom Schriftführer und vom Vorsitzenden oder bei Abwesenheit vom stellvertretenden Vorsitzenden, zu unterzeichnen.
5. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder.
6. Stimmberechtigt ist jedes Mitglied ab Vollendung des 14. Lebensjahr oder der gesetzliche Vertreter. Für jüngere Mitglieder üben die gesetzlichen Vertreter das Stimmrecht aus.

§ 7 Außerordentliche Mitgliederversammlung

1. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn mindestens 40 % der Mitglieder einen schriftlichen Antrag stellen.
3. Der § 7 Ziffer 2 gilt entsprechend.

§ 8 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem geschäftsführenden und dem erweiterten Vorstand.

a) geschäftsführender Vorstand :
1. Vorsitzende/r
2. Vorsitzende/r
Schatzmeister/in
Schriftführer/in
1 Beisitzer/in

b) erweiterter Vorstand :
Sport- und Gerätewart
Sportwart Boccia
Sportwart Bogenschießen
Sportwart Boule
Sportwart Kegeln
Sportwart Jugend und GB

2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, der Schriftführer und der Schatzmeister. Je zwei von ihnen sind gemeinsam vertretungsberechtigt, wobei einer der erste Vorsitzende sein muss.
3. Die Vorstandsmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt.
4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß geladen wurde und wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend sind.

§ 9 Aufgaben des Vorstandes sind unter anderem:

1. Wahrnehmung der laufenden Geschäfte
2. Vorbereitung von Versammlungen
3. Durchführung von Sportveranstaltungen
4. Einrichtung und Unterhaltung von Sporteinrichtungen
5. Unterhaltung einer Geschäftsstelle
6. Öffentlichkeitsarbeit
7. Regelung von Personalangelegenheiten

§ 10 Revisoren

1. Die Mitgliederversammlung wählt entsprechend der Amtszeit des Vorstandes 2 Revisoren, die nicht Mitglieder des Vorstandes sein dürfen.
2. Die Revisoren haben einmal im Jahr eine Kassenprüfung vorzunehmen. Ein entsprechender Bericht ist der Mitgliederversammlung vorzutragen.
3. Eine Wiederwahl der Revisoren ist statthaft.

§ 11 Satzungsänderungen bleibt unverändert

1. Anträge auf Änderungen der Satzung können von jedem Mitglied schriftlich an den Vorstand gestellt werden.
2. Satzungsänderungen sind in den schriftlichen Einladungen zu den Mitgliederversammlungen und außerordentlichen Mitgliederversammlungen im Wortlaut anzukündigen und bedürfen einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

§ 12 Auflösung bleibt unverändert

1. Die Auflösung der BRS ist nur möglich, wenn mindestens 75 % der Vereinsmitglieder einen entsprechenden schriftlichen Antrag vier Wochen vor jeder Mitgliederversammlung eingebracht haben, mindestens 2/3 der Mitglieder anwesend sind und ¾ der anwesenden Mitglieder zugestimmt haben.
2. Wird die Beschlussfähigkeit nicht erreicht, muss eine 2. Versammlung innerhalb einer Frist von 4 Wochen mit gleicher Tagesordnung am gleichen Ort einberufen werden. Diese Mitgliederversammlung ist in jedem Fall beschlussfähig. In der Einladung ist auf diese Tatsache hinzuweisen. Die BRS gilt als aufgelöst, wenn ¾ Mehrheit in geheimer Wahl erreicht wird.
3. Bei Auflösung der BRS oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks ist das Nettovermögen für gemeinnützige Zwecke zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Nettovermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden. Die Mehrheit der Mitgliederversammlung beschließt die Übereignung.

§ 13 Schlussvorschriften

1. Soweit in dieser Satzung noch nicht aufgeführt, gelten die Vorschriften des Vereinsrechts des BGB.
2. Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser Satzung ganz oder teilweise als unwirksam oder undurchführbar erweisen oder in Folge Änderungen per Gesetzgebung nach Verabschiedung unwirksam oder undurchführbar werden, bleiben die übrigen Bestimmungen und die Wirksamkeit der Satzung im Ganzen hiervon unberührt.
3. Als Geschäftsjahr gilt das Kalenderjahr.
4. Die Satzung tritt mit Annahme auf der Mitgliederversammlung in Kraft